Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Naturschützer zählen Eichhörnchen

Potsdam. Eichhörnchen sind derzeit im Stress. »Sie sammeln Futter, um über den Winter zu kommen«, sagte Christiane Schröder, Geschäftsführerin des Naturschutzbundes Brandenburg. Seit einem Jahr stehen die Tiere unter Beobachtung von Naturschützern und werden gezählt. Nach einer ersten Bilanz gingen innerhalb eines Jahres 1376 Eichhörnchenmeldungen ein. »Doch es gibt noch viele weißen Flecken.« Die Datengrundlage sei sehr spärlich, erklärte Schröder. Die Zahl der Eichhörnchen nimmt in Deutschland ab. Die einheimische Art wird zunehmend von aus Südamerika eingeschleppten Grauhörnchen aus ihren angestammten Revieren vertrieben. Die Zuwanderer seien viel aggressiver, sagte Schröder. In Brandenburg fassten die Grauhörnchen glücklicherweise noch nicht Fuß. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln