Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hendricks beharrt auf Kohleausstieg

Bundesumweltministerin verteidigt Klimaschutzplan im nd-Interview

Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat ihren umstrittenen Klimaschutzplan vor dem Hintergrund der Klimakonferenz von Marrakesch verteidigt. »Es ist völlig klar, dass wir nicht nur aus der Kohle, sondern letztlich ganz aus der fossilen Energiewirtschaft aussteigen«, erklärt die SPD-Politikerin im nd-Interview. Im Klimaschutzplan sei der Kohleausstieg nach wie vor enthalten: »Bis 2030 muss bereits die Hälfte der Kohleverstromung im Vergleich zu 2014 beendet sein.« Ob Deutschland jedoch seine eigenen Klimaziele bis 2020 erreichen werde, ließ Hendricks mit Blick auf die Bundestagwahlen im kommenden Jahr offen: Neue Klimaschutzmaßnahmen müsse die nächste Regierungskoalition entscheiden.

Die Bundesumweltministerin lobte zugleich die Entscheidung der ärmsten Länder, künftig auf erneuerbare Energien zu setzen. »Es ist aber ungleich schwieriger, aus der Kohle herauszukommen, wenn ein Land so tief darin steckt wie Deutschland.« had

Seiten 4 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln