Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polens Linke ringt um Identität

»Neue europäische Herausforderungen« sollen das zerstrittene Lager einen

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Wir wollten zeigen, dass die Linke noch lebt und die politische Landschaft Polens ohne uns nicht auskommt«, sagte Krzysztof Gawkowski, Vizechef des Bündnisses der Demokratischen Linken (SLD), nach dem Kongress der Vereinigten Linken. Unter dem Motto »Neue europäische Herausforderungen« hatten sich im Warschauer Nationalstadion beinahe 2000 Menschen versammelt, um über die Zukunft des angeschlagenen Linksbündnisses zu beraten.

»Heute wurde ein lautes Signal der Wiedergeburt unserer Partei ausgesendet«, versicherte nicht weniger pathetisch Wlodzimierz Czarzasty, der nach der Wahlschlappe seiner Partei im Herbst 2015 das Zepter von seinem Erzrivalen Leszek Miller übernommen hatte.

Der ehemalige Ministerpräsident Miller, der unter dem Schild der Vereinigten Linken erstmals den Einzug ins Parlament verpasste, machte vor allem die linke Partei Razem (»Gemeinsam«) für die Niederlage verantwortlich. Deren Vorsitzender Adrian Zandber...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.