Werbung

APEC warnt die USA vor Abschottung

Asiatisch-Pazifischer Gipfel fordert »offene Märkte«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lima. Die Pazifik-Anrainerstaaten haben angesichts der bevorstehenden Präsidentschaft von Donald Trump vor einer Abschottung der US-Wirtschaft gewarnt. In der Abschlusserklärung des Gipfels des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) in Lima, deren Entwurf der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag vorlag, werden »offene Märkte« und der »Kampf gegen jede Art des Protektionismus« gefordert. Der scheidende US-Präsident Barack Obama kam in Lima zum neunten und letzten Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping zusammen.

Protektionismus werde den Handelsaustausch schwächen und damit die wirtschaftliche Entwicklung »verlangsamen«, heißt es im Entwurf der Abschlusserklärung. Der Besuch in Peru war die Schlussetappe auf Obamas letzter Auslandsreise in seiner achtjährigen Präsidentschaft. Der Gastgeber, Perus Präsident Pablo Kuczynski, hatte schon bei der Eröffnung des APEC-Treffens gesagt, es sei wichtig, »dass der Welthandel wieder wächst und dass Protektionismus besiegt wird«. Trump, dessen Präsidentschaft im Januar beginnt, hatte sich im Wahlkampf äußerst skeptisch gegenüber dem Freihandel geäußert.

Xi sagte bei dem Treffen mit Obama, nach der Wahl Trumps stünden die Beziehungen beider Länder vor einem »entscheidenden Moment«. Washington und Peking müssten sich nun auf ihre Zusammenarbeit konzentrieren, ihre Differenzen beilegen und einen »reibungslosen Übergang« in ihren Beziehungen sicherstellen, fügte der chinesische Präsident hinzu. Er hoffe, dass das Verhältnis beider Länder »weiter wachsen« werde. Obama erklärte, er sei überzeugt, dass »eine konstruktive Beziehung zwischen den USA und China unseren beiden Völkern und dem gesamten Globus nützt«. Facebook-Chef Mark Zuckerberg warnte beim APEC-Gipfel vor Tendenzen zum »Abkoppeln«. Mit Blick auf Trump und das Votum der Briten für einen EU-Austritt sagte Zuckerberg, die Option für das Abkoppeln gehe mit dem Risiko »geringeren Wohlstands« einher. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen