Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heilige Pforte im Petersdom geschlossen

Rom. Ein außergewöhnliches Jahr in der katholischen Kirche ist zu Ende: Mit dem Schließen der Heiligen Pforte im Petersdom beendete Papst Franziskus am Sonntag das »Heilige Jahr der Barmherzigkeit«, in dessen Verlauf er Flüchtlinge im Vatikan aufgenommen und Mutter Teresa heiliggesprochen hatte. In einer Messe rief er die Gläubigen auf, stets zur Versöhnung und Vergebung bereit zu sein. Das Schließen der Heiligen Pforte ist das Abschlussritual des außerordentlichen Jubeljahres, das der Papst am 8. Dezember 2015 mit dem Öffnen der Tür eingeleitet hatte. Es war erst das dritte außerordentliche Jubeljahr seit dem Beginn dieser katholisch-kirchlichen Tradition vor 700 Jahren. Das nächste ordentliche Jubeljahr findet 2025 statt. Die Heilige Pforte wird bis dahin wieder hinter einer Mauer verborgen sein. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln