Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pazifik-Anrainer erteilen Protektionismus eine Absage

Obama hält zu Ende des Apec-Gipfels Plädoyer für angebliche Vorzüge des Freihandels, benennt aber auch deren Schattenseite

Lima. Die Pazifik-Anrainerstaaten haben zum gemeinsamen Kampf gegen die Abschottung von Märkten aufgerufen. In der am Sonntag verabschiedeten Abschlusserklärung des Gipfels des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) in Lima bekräftigten die Staaten ihr Engagement, »unsere Märkte offen zu halten und gegen jede Form des Protektionismus zu kämpfen«. Protektionismus werde den Handelsaustausch schwächen und damit die wirtschaftliche Entwicklung »verlangsamen«, warnten die Apec-Staaten, zu denen auch die USA und China zählen.

Die Abschlusserklärung konnte auch als Warnung an den designierten US-Präsidenten Donald Trump betrachtet werden. Dieser hatte im Wahlkampf Vorbehalte gegenüber dem Freihandel geäußert und eine Ablehnung des Transpazifischen Freihandelsabkommens (TPP) angekündigt. Er will auch das Nafta-Abkommen mit Kanada und Mexiko neu verhandeln und eventuell sogar annullieren.

Unter den Staatschefs in der peruanischen Hauptstadt hatten diese Ankündigungen Besorgnis ausgelöst. Der scheidende US-Präsident Barack Obama sagte nach den Beratungen, die Partnerländer wollten an dem zwölf Staaten umfassenden TPP-Abkommen festhalten. »Und sie wollen, dass die Vereinigten Staaten dabei sind«, fügte Obama hinzu. Der freie Welthandel habe für »historische Wohlstandsgewinne« gesorgt, so der US-Präsident. Allerdings habe er auch die Kluft »zwischen den Reichen und allen anderen« wachsen lassen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln