Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sommer zieht Kandidatur zurück

LINKEN-Politikerin zieht Kandidatur zur Bezirksbürgermeisterin in Berlin Lichtenberg zurück

Helin Evrim Sommer will nicht mehr Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg werden. »Hiermit ziehe ich meine Bewerbung für das Amt der Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg zurück«, erklärte Sommer am späten Montagnachmittag auf ihren verschiedenen Homepages und via Pressemitteilung. Zugleich legte die 45-jährige Linkspartei-Politikerin »mit sofortiger Wirkung« ihr Amt als Bezirksvorsitzende der Linkspartei in Lichtenberg nieder, das sie seit 2012 inne hatte.

Ursache für den Verzicht auf eine erneute Kandidatur zur Bezirksbürgermeisterin ist der Eklat in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg vom vergangenen Donnerstag. Dort war Sommer in einer turbulenten Sitzung zwei Mal nicht zur Bezirksbürgermeisterin (»nd« berichtete) gewählt worden. In beiden Wahlgängen war es ihr nicht gelungen, mehr Ja- als Neinstimmen zu erhalten. Und dies, obwohl die Linkspartei vorher mit SPD und Grünen entsprechende Vereinbarungen geschlossen hatte. Und alle drei Parteien über eine satte Mehrheit in der Bezirksverordnetenversammlung verfügen.
Überschattet war die Wahl von einem Medienbericht des »rbb«, in dem Sommer vorgeworfen worden war, ihren Lebenslauf geschönt zu haben. »Die Angaben zu meinem Lebenslauf im Handbuch des Abgeordnetenhauses von Berlin waren nach meiner Auffassung zutreffend, wenn auch missverständlich«, erklärte Sommer am Montag.

Für den Rückzug Sommers dürfte jedoch nicht nur die negative Berichterstattung ursächlich sein, sondern auch das Verhalten der eigenen Partei. »Ich wollte eine andere Linkspartei, ein anderes Konzept, das war nicht gewollt«, sagte Sommer am Montag dem »nd«. Die 45-Jährige kritisierte darüber hinaus, dass aus Teilen ihren eigenen Fraktion entgegengebrachte Misstrauen sowie die »anonymen« Nein-Stimmen. Außerdem habe sich ein Teil der Fraktion angeblich parteischädigend gegenüber Berliner Medien verhalten.

Noch am Abend – nach Redaktionsschluss dieser Seite – wollte sich die Fraktion zu einer Sitzung treffen. Am Dienstag tagt zudem der Bezirksvorstand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln