Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Japanische Soldaten in Südsudan eingetroffen

Tokio. Mit der Ankunft von rund 130 japanischen Soldaten im Krisenstaat Südsudan hat der erste Auslandseinsatz der Streitkräfte mit robustem Mandat seit dem Zweiten Weltkrieg begonnen. Sie werden die etwa 12 000 Soldaten starke UN-Friedensmission in Südsudan verstärken, wie eine UN-Sprecherin am Montag in Juba erklärte. Das japanische Kontingent soll auf rund 350 Soldaten aufgestockt werden. Die Soldaten haben sich bereits seit 2012 an dem Einsatz beteiligt, bislang beschränkte sich ihr Recht zum Waffengebrauch jedoch auf Selbstschutz. Nun dürfen sie Warnschüsse abgeben, auf lebensbedrohliche Gefahren reagieren und gegnerisches Feuer erwidern. Der Einsatz mit robusterem Mandat wurde durch eine umstrittene Gesetzesänderung möglich, die auf Bemühen von Ministerpräsident Shinzo Abes rechtskonservativer Regierung im März in Kraft getreten war. Demnach können die bislang »Selbstverteidigungsstreitkräfte« genannten Truppen im Ausland auch beschränkte Kampfeinsätze durchführen. Für Kritiker ist die pazifistische Nachkriegsverfassung damit Makulatur. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln