Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Köln plant für Silvester Lichtinstallation am Dom

Köln. Mit einem spektakulären Licht-Kunstwerk will die Stadt Köln (Nordrhein-Westfalen) in diesem Jahr an Silvester ein Zeichen für Sicherheit und Weltoffenheit setzen. Der renommierte Berliner Künstler Philipp Geist werde die Domplatte und den Roncalli-Platz illuminieren, kündigte die Stadt am Sonntagabend an. Ziel sei es, nach den gewaltsamen Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 Sicherheit zu schaffen und »Köln, wie es wirklich ist, wieder am Dom erlebbar zu machen«. Die Multimedia-Projektion unter dem Motto »Time Drifts Cologne« ziele darauf ab, »anstelle einer nüchternen, aufgehellten Schutzzone die Dom-umgebung zu einem ›Licht-Traum-Raum‹ umzuwandeln«, erklärte die Stadt. Die Kölner Bürger können sich vorab mit eigenen Vorschlägen an der Gestaltung beteiligen. Aus Sicherheitsgründen wird der Zugang zu dem »Lichtraum« begrenzt und die Domumgebung abgesperrt. In diesen Bereich darf keine Pyrotechnik mitgenommen werden. Bei Bedarf kann die Projektion, die von 17 Uhr bis nach Mitternacht dauert, durch tageshelles Licht unterbrochen werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln