Churchill als Romantiker - ein Machtpolitiker macht Kunst

Deutschlandpremiere in Lübeck: Im Günter Grass-Haus sind erstmals Gemälde zu sehen, die der britische Staatsmann gemalt hat

  • Von Dieter Hanisch, Lübeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dem Günter Grass-Haus in Lübeck ist es gelungen, eine beachtenswerte Sonderschau in seine Räumlichkeiten zu holen: Erstmals in Deutschland zu Gast ist die Ausstellung »Winston Churchill - Schriften, Reden, Bilder«. Gezeigt werden elf Originalgemälde des früheren britischen Premierministers, dessen Ablichtungen mit der Zigarre weltbekannt sind, dessen Talent als malender Künstler aber bis dato eher unterbelichtet geblieben ist.

Erst im Alter von 40 Jahren entdeckte Churchill (1874 bis 1965) die Malerei für sich, auch als Rückzugsbeschäftigung und persönliche Therapie zur Überwindung politischer Niederlagen. Fortan fertigte er rund 500 Werke mit dem Pinsel, von denen nun einige Leihgaben im Günter Grass-Haus Lübeck zusammengetragen wurden.

Dass dafür ausgerechnet das vergleichsweise kleine künstlerische Refugium an der Trave ausgeguckt wurde, hat auch damit zu tun, dass die politisch sicher kontrovers anzusehenden politischen Menschen Gra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3329 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.