Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scheibe von Büro der Linkspartei eingeworfen

Finsterwalde. Unbekannte Täter haben am Sonntagmorgen an der Langen Straße 24 in Finsterwalde (Elbe-Elster) die Fensterscheibe der Kreisgeschäftsstelle der Linkspartei eingeworfen. Es sei ein Sachschaden von rund 1000 Euro entstanden, meldete die Polizei. Ein Zeuge habe drei Männer beobachtet, die mit Pflastersteinen warfen. Eine politisch motivierte Tat könne nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden, berichtete die Polizei. Wie es zu dieser Einschätzung kommen kann, da doch die Täter erst einmal unerkannt flüchten konnten, vermag sich die Landtagsabgeordnete Diana Bader (LINKE) auch nicht zu erklären. Eines ihrer beiden Wahlkreisbüros ist im hinteren Bereich der Langen Straße 24 mit untergebracht. Die Fensterscheibe, die durch die Attacke Risse bekam und zunächst nur notdürftig gesichert wurde, sollte noch am Montag ausgetauscht werden, erklärte Bader. Im laufenden Jahr gab es in Brandenburg schon mindestens 25 politisch motivierte Attacken auf Parteibüros. 16 Mal war die AfD betroffen, fünf Mal die LINKE. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln