Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klage auf Lohnzahlung vom Minister

Potsdam. Eine ehemalige Mitarbeiterin hat Justizminister Stefan Ludwig (LINKE) auf Zahlung von ausstehendem Lohn für drei Monate verklagt. Laut »Märkische Allgemeine Zeitung« (MAZ) war die Frau zwei Jahre lang als persönliche Mitarbeiterin des Landtagsabgeordneten Ludwig beschäftigt. Ludwig hatte ihr gekündigt, nachdem er im Frühjahr kurzfristig Justizminister geworden war. Allerdings steht der Frau noch Gehalt für drei Monate zu. Ludwig sieht dafür den Landtag in der Pflicht. »Der Landtag verweigert die Zahlung seit Juli mit wechselnden Begründungen«, sagte Ludwig am Montag. Die Angelegenheit soll am Freitag vor dem Arbeitsgericht Cottbus verhandelt werden.

Die Landtagsverwaltung verweist auf das Abgeordnetengesetz. Arbeitgeber sei stets der Abgeordnete, der sich das Gehalt für eine Mitarbeiterstelle vom Landtag erstatten lassen könne, erklärte die Verwaltung. Dieser Anspruch ende jedoch mit dem Monat, in dem ein Angeordneter sein Mandat abgebe. Gemäß den Vorgaben seiner Partei zur Trennung von Amt und Mandat hatte Ludwig seinen Landtagssitz im Juni aufgegeben. Danach sei der Minister selbst für die Ansprüche aus dem Arbeitsvertrag verantwortlich, argumentiert die Verwaltung. Das sieht Ludwig anders. Er bedauert, der Frau das Geld nicht auslegen zu können. Denn er persönlich könne die Summe dann vom Landtag nicht einfordern. Die Frau müsse den Landtag selbst verklagen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln