In China essen sie mehr Fleisch

Die Regierung in Peking wirbt mit mäßigem Erfolg für Verzicht

  • Von Amelie Richter, Peking
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Für Chinesen kommt der Klimawandel hauptsächlich aus den Auspuffen alter Fahrzeuge und den Schloten riesiger Industrieanlagen. Dass aber auch das Essverhalten einen Einfluss auf die Erderwärmung hat, ist vielen nicht bewusst: Der Bedarf an Fleisch in der Volksrepublik steigt - und damit auch die direkte und indirekte Produktion von Treibhausgasen in Kuh- und Schweineställen, Geflügelzuchtanlagen und der damit verbundenen Landwirtschaft.

Die Viehzucht ist weltweit der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen nach der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, wie der Direktor des chinesischen Zentrums für Klimawandel und Zusammenarbeit, Li Junfeng, erklärt. »Es liegt aber nicht nur an China, die ganze Welt muss Treibhausgase aus der Tierhaltung reduzieren.« 14,5 Prozent der weltweit durch den Menschen verursachten Treibhausgase stammen nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus der Tierh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 700 Wörter (4764 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.