Werbung

Auf Erdogans Fahndungsliste

Kurdischer Abgeordneter reist durch Europa, um auf die Lage in der Türkei aufmerksam zu machen

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er ist gewählter Volksvertreter des türkischen Parlaments, doch diese Tatsache schützt den HDP-Abgeordneten Faysal Sariyildiz derzeit unter der Herrschaft von Recep Tayyip Erdogan nicht. Der türkische Präsident zieht die Daumenschrauben gegen Oppositionelle immer noch weiter an, und zu seinen selbst erklärten Hauptfeinden gehören insbesondere die Kurden. Der aus Cizre stammende Kurdenpolitiker weilte jetzt für eine Veranstaltung an der Universität in Kiel.

Der HDP-Abgeordnete steht wie seine Parteifreunde besonders im Fokus von Erdogans Sicherheitsapparat, der die Führungsriege der HDP bereits in Haft genommen hat. Bei einer Rückreise droht auch dem 41-jährigen Sariyildiz die Festnahme. Mit Vorträgen schildert er europaweit die aktuellen undemokratischen Zustände in der Türkei. Seit Montag ist er beispielsweise Gast beim EU-Parlament. Er will, dass die Welt genauer auf die Türkei schaut und nicht länger zum dortigen Regime schweigt. Gerade Deutschland fällt dabei aus seiner Sicht eine Schlüsselrolle zu. Seine Überzeugung: Solange es den »Flüchtlingsdeal« mit der Türkei gibt, werden Deutschland wie die EU durch Erdogan erpressbar bleiben.

In Kiel, wo seit nunmehr einer Woche von einem HDP-Bündnis ein Solidaritäts- und Protestzelt am Platz vor dem Hauptbahnhof aufgebaut ist, wurde Sariyildiz von Flemming Meyer begrüßt, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der Partei der dänischen Minderheit, dem Südschleswigschen Wählerverband. Aber auch vom Kieler DGB-Chef Frank Hornschu. Auch der Landessprecher der Nord-LINKEN, Lorenz Gösta Beutin, ließ sich die Ansprache des verfolgten Kurdenpolitikers nicht entgehen.

Der derzeit quasi im Exil tätige Politiker stellt den türkischen Staatspräsidenten in eine Reihe mit historischen Despoten und spricht von Vorkommnissen wie unter einem faschistischen Regime. Akademiker, Juristen, Freidenker, Journalisten und unliebsame Politiker - immer mehr von ihnen werden unter Druck gesetzt, verlieren ihren Arbeitsplatz oder landen im Gefängnis. Und besagter Druck trifft auch immer die jeweiligen Familienangehörigen. Sariyildiz spricht von einem von der Staatsführung verbreiteten Klima der Angst und Einschüchterung. Er selbst saß wegen politischer Aktivitäten bereits fünf Jahre in Haft. Insbesondere schilderte er in Kiel noch einmal die brutalen Gewaltakte während der fast dreimonatigen Belagerung und Zerstörung der Stadt Cizre Ende 2015 durch Erdogans Sicherheitskräfte. Er geißelt dabei den Massenmord vom 14. Dezember an 143 kurdischen Zivilisten, die mit Benzin übergossen und dann am lebendigen Leibe verbrannt wurden, als Genozid, wofür es eigentlich zu einem Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag kommen müsste.

Gewerkschafter Hornschu berichtet, dass die politischen Willkürakte in der Türkei auch immer mehr zum Alltagsthema in Deutschland werden, Einzug in Familien und am Arbeitsplatz halten. Die politische Auseinandersetzung in der Türkei ist nach seinen Worten in unserer Nachbarschaft angekommen. Daher hat der DGB eine Resolution mit Appellcharakter verabschiedet, die zur Verteidigung des freien Wortes aufruft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen