Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warten auf Betreiberverträge

3500 Geflüchtete müssen noch bis 2017 in Turnhallen ausharren

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Auszug von Flüchtlingen aus Turnhallen stagniert. Neu ist, dass der Senat nun eingestanden hat, dass es bis mindestens Ende des Jahres keine neuen Auszüge geben wird. Der Grund sind nicht nur zu wenige Plätze in Containerdörfern und anderen modularen Bauten, sondern vor allem Probleme mit den Betreiberverträgen.

»Entweder, man macht es supertransparent, das dauert, oder man macht es schnell, dann ist es aber angreifbar«, sagt Sascha Langenbach, Sprecher des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten, dem »nd«.

Lange war der Senat diesem Thema aus dem Weg gegangen, indem Betreiber für Flüchtlingsunterkünfte teils gar keine schriftlichen Verträge erhielten oder lediglich Absichtserklärungen, irgendwann einmal Verträge zu unterzeichnen. Als der Senat im Juni dann die ersten Containerdörfer ausschrieb, empfahl die Liga der Wohlfahrtsverbände ihren Mitgliedern, diese nicht zu unterzeichnen. Denn: Die Betreiber müssten wirtschaftliche Risiken in erheblich größerem Ausmaß tragen als bei bisherigen Unterkünften. Kritik gab es auch für einen Passus, nach dem Betreiber der Tempohomes verpflichtet seien, alle Presseanfragen mit dem Senat abzustimmen.

Tatsächlich bewarben sich nur wenige Betreiber, und der Senat verlängerte die Bewerbungsfrist. Gegen die Verträge gingen mehrere Klagen ein, was die Vergabe nach hinten verzögerte. Es gab Nachbesserungen und weitere Klagen.

Als Zwischenlösung setzte der Senat auf Interimsvergaben. Zum Beispiel an die Johanniter. Die betreiben seit August eine Notunterkunft in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg. Ihr Vertrag läuft bis Ende 2016, sie gehen aber von einer Verlängerung aus. Auch das Containerdorf in der Zossener Straße in Hellersdorf wird zunächst nur übergangsweise betrieben: Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) hat einen Vertrag für sechs Monate unterschrieben, der noch bis April läuft. Die Ausschreibung habe sich nicht wesentlich von der ursprünglichen Ausschreibung unterschieden, sagt Julie von Stülpnagel, die für die Flüchtlingshilfe des EJF zuständig ist. Tatsächlich habe sie sich nach der Presseanfrage am Montagmorgen mit dem Landesamt »abgestimmt«: »Das ist unter Partnern so üblich.«

Der Senat will nun das Vergabeverfahren weniger juristisch angreifbar machen. Externe Fachleute sollen dabei helfen. Betreiberverträge für neue Containerdörfer sollen EU-weit ausgeschrieben werden. Auch das EJF muss sich neu für den Betrieb der Unterkunft in der Zossener Straße bewerben. »Wir sind zuversichtlich, dass wir die Ausschreibung gewinnen«, sagt von Stülpnagel. Schließlich habe das EJF langjährige Erfahrungen als Betreiber.

Elke Breitenbach, sozialpolitische Sprecherin der Linkspartei im Abgeordnetenhaus, kritisiert, der Senat habe sich zu spät mit den Betreiberverträgen beschäftigt. »Ich bin felsenfest überzeugt, dass man eine kurzfristige Lösung findet.« Eine solche zu finden und umzusetzen, wird voraussichtlich bereits in wenigen Wochen Aufgabe von Breitenbach selbst sein: Im neuen rot-rot-grünen Kabinett soll sie Sozialsenatorin werden - und wäre damit auch für Flüchtlinge zuständig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln