Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Vertrauen mehr

Nach der Kostenexplosion beim Pergamonmuseum will Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) für das geplante Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin nicht das Bundesbauamt beauftragen. Nach den Erfahrungen mit mehreren kulturpolitischen Projekten in der Hauptstadt gebe es einen Vertrauensverlust gegenüber dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), sagte ihr Sprecher am Montag auf Anfrage. Grütters wolle das Baumanagement für das neue Haus deshalb dem Landesbetrieb Bundesbau Baden-Württemberg übertragen.

Üblicherweise betreut das BBR die Bauaufgaben des Bundes in Berlin und damit auch die Kulturbauten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Bei mehreren Großprojekten war inzwischen jedoch die Zeit- und Kostenplanung massiv aus dem Ruder gelaufen. Jüngstes Beispiel war die Sanierung des Pergamonmuseums, die mit 477 Millionen Euro jetzt fast doppelt so teuer wird wie ursprünglich geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln