Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Probleme echter Ladies

»An African City« ist die ghanaische Variante von »Sex and the City«

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fünf Frauen sitzen an einem Tisch, das Restaurant edel, die Klamotten exklusiv, die Themen elementar: ist Starbucks Kaffee wirklich der beste, ist es okay sich von einem Sugardaddy aushalten zu lassen, ist Tiere essen böse? Das erinnert an Sex and the City und ist Absicht, sagt die Produzentin von »An African City«, Nicole Amarteifio. Nur dieses Mal treffen sich die Freundinnen nicht in New York City zum Cocktailtrinken, sondern in Accra, Ghanas Hauptstadt.

Es geht um reichlich absurdes Mädchenzeug, etwa, dass Männer nach dem ersten Sex bei ihr Zuhause niemals aufs Klo gehen sollten - totaler Abturner. Das Wort »kacken« sagt natürlich keine, dafür gibt es schließlich eine Menge kindischer Umschreibungen. Worum es aber in »An African City« auch geht, ist die Frage, wie man es in einer Stadt aushält, in der ein Appartement 5000 Dollar Miete kostet, man dafür aber kein fließendes Warmwasser, sondern häufige Stromausfälle bekommt. Für...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.