Werbung

Nicht ganz sauber

Trumps 100-Tage-Programm: Schluss mit dem Freihandelsabkommen TPP und den Beschränkungen für Fracking und »saubere Kohle«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Bestimmungen zum Umweltschutz finden Unternehmer üblicherweise lästig und hinderlich. Das gilt auch für Donald Trump - mit dem Unterschied, dass der Immobilienmogul als künftiger US-Präsident manches grüne Investorenhemmnis eigenhändig streichen kann. In einer Videobotschaft über Sofortmaßnahmen für die ersten 100 Tage im Amt kündigte er an, entsprechende Erlasse aus der Zeit von Barack Obama zu streichen, die die Ausbeutung heimischer Energiereserven behindern. Dabei gehe es auch um das Fracking-Verfahren zur Gewinnung von Schieferöl und um die Nutzung »sauberer Kohle«. Damit würden »viele Millionen hoch bezahlter Arbeitsplätze« geschaffen.

Gleich am ersten Tag seiner Amtszeit will Trump den Ausstieg der USA aus dem transpazifischen Freihandelsabkommen TPP erklären. »Meine Agenda beruht auf einem einfachen Kernprinzip: Amerika zuerst«, sagte er in dem Video. Eine »potenzielle Katastrophe für unser Land« sei das geplante Zwölf-Länder-Abkommen TPP. »Stattdessen werden wir gerechte, bilaterale Handelsverträge vereinbaren, die Arbeitsplätze und Industrien zurück nach Amerika bringen«, kündigte der Politiker der rechtsgerichteten Republikaner an.

Bei der Suche nach seiner Regierungsmannschaft will Trump bald weitere wichtige Schlüsselpositionen besetzen. Am Dienstag kündigte er via Twitter weitere Gespräche an. Als Favorit für das Amt des Verteidigungsministers galt der pensionierte Vier-Sterne-General James Mattis. Als Außenminister wurden weiter der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und der New Yorker Ex-Bürgermeister Rudolph Giuliani gehandelt. Der ultrakonservative Senator Jeff Sessions, dem aus früheren Jahren Rassismusvorwürfe anhängen, soll Justizminister werden. nd/AFP Seite 16

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen