Werbung

Rechtsextremer Mörder von Jo Cox verurteilt

Lebenslange Haft für Thomas Mair angeordnet / 53-Jähriger rief bei seiner Attacke auf die Labour-Abgeordnete immer wieder »Großbritannien zuerst!«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London. Der Rechtsextremist Thomas Mair ist wegen der Ermordung der britischen Labour-Abgeordneten Jo Cox zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Strafgericht in London befand den 53-Jährigen am Mittwoch schuldig, die Mutter zweier Kinder aus politischen Gründen getötet zu haben. Mair hatte die 41-jährige Politikerin am 16. Juni, eine Woche vor dem Brexit-Referendum, im nordenglischen Birstall mit Schüssen und Messerstichen getötet.

Der Prozess gegen den Gelegenheitsgärtner Mair war am 14. November eröffnet worden. Laut Zeugenaussagen rief Mair wiederholt »Großbritannien zuerst!«, während er drei Schüsse auf die Mutter zweier Kinder abfeuerte und ihr 15 Stichverletzungen zufügte. Die Ermittler fanden in Mairs Wohnung zahlreiche Bücher zur deutschen Militärgeschichte, über den Holocaust und die nationalsozialistischen rassistischen Lehren. Auch eine Skulptur des nationalsozialistischen Reichsadlers wurde gefunden. Bei der Urteilsverkündung zeigte Mair keine emotionale Regung.

Cox' Ehemann Brendan sagte nach der Urteilsverkündung, der Mord an seiner Frau sei eine politische Tat und ein »Terrorakt« gewesen. Für den Täter empfinde er »nichts als Mitleid«. Seine Frau habe sich »für jeden interessiert«, sie sei »nicht von ihrem Ego« motiviert worden, sondern von »ihrer Hilfsbereitschaft«.

Cox' Ermordung hatte eine Woche vor dem Referendum über den EU-Verbleib Großbritanniens einen Schock ausgelöst. Die Wahlkampagne wurde für drei Tage ausgesetzt. Mit knapper Mehrheit entschied sich die Bevölkerung Großbritanniens am 23. Juni für den EU-Austritt ihres Landes. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen