Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Helikopter-Attacken auf Ansbach

US-Militär will mehr Soldaten und Fluggerät in Mittelfranken stationieren - noch mehr Lärm?

  • Von Fabian Nitschmann, Ansbach
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Werktags von 7 bis 23 Uhr und im Juni und Juli zweimal wöchentlich sogar bis 2 Uhr nachts: Wenn die Helikopter der US-Armee an den mittelfränkischen Stützpunkten Ansbach-Katterbach und Illesheim abheben, liegen so einige Bürger wach in ihren Betten. »Wir haben Leute bei uns, die Tag für Tag und Nacht für Nacht von dem Lärm betroffen sind«, sagt der Vorsitzende der Bürgerinitiative »Etz langt's«, Hansjörg Meyer. Die Mitteilung der US-Armee von Ende September war für ihn und seine Mitstreiter daher ein Schritt in die völlig falsche Richtung: Im kommenden Jahr wird die Truppenstärke in Franken deutlich vergrößert.

Die Zahl der Soldaten wird sich in etwa verdreifachen, die der Helikopter verdoppeln - so die Pläne der US-Armee. Derzeit sind rund 1000 Einsatzkräfte mit 56 Hubschraubern in Katterbach und 20 weitere in Illesheim stationiert.

Genauere Zahlen habe man selbst noch nicht vorliegen, sagt Captain Jaymon Bell, Sprecher der 12. Heeresfl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.