Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sechs Millionen Bilder im Jahr

Patienten mit Rückenschmerzen werden zu oft geröntgt

  • Von Florentine Dame
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Rückenschmerzen kennt fast jeder. Rund 85 Prozent der Erwachsenen haben hier zu Lande schon einmal darunter gelitten, wie Studien zeigen. Eine Auswertung der Bertelsmann-Stiftung von Versichertendaten zeigt nun, dass 2015 jeder Fünfte mindestens einmal wegen Rückenschmerzen beim Arzt war - 38 Millionen Arztbesuche kamen so zusammen. Insgesamt machten Haus- und Fachärzte sechs Millionen Bildaufnahmen ihrer Patientenrücken - in vielen Fällen überflüssigerweise, wie die Fachleute kritisieren.

Wann ist ein solches Bild sinnvoll, wann überflüssig? Laut medizinischer Leitlinien sollen bildgebende Verfahren bei Kreuzschmerzen nicht routinemäßig eingesetzt werden. Vor dem »Gießkannenprinzip« warnt auch die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG). »Unsere Faustregel lautet: Diagnostik so oft wie nötig, aber Röntgen so wenig wie möglich«, sagt Rainer Braunschweig, Direktor der Klinik für bildgebende Diagnostik in Halle und Vorstandsmitglied der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.