Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Offene Geheimnisse

Theater Trier

Nach einer Strafanzeige des Trierer Oberbürgermeisters Wolfram Leibe (SPD) wegen der Weitergabe vertraulicher Informationen im Zusammenhang mit der Theater-Affäre in der Stadt ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Es sei ein Verfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Verletzung von Privatgeheimnissen eingeleitet worden, sagte Triers Leitender Oberstaatsanwalt Peter Fritzen. Ein Bericht des städtischen Rechnungsprüfungsamtes zu der Affäre sei in mehreren Medien bereits zum Teil veröffentlicht worden, bevor er in den nicht öffentlichen Rechnungsprüfungsausschuss gelangt sei.

Der Bericht kritisierte den inzwischen gekündigten Theaterintendanten Karl Sibelius und Kulturdezernent Thomas Egger (SPD). Beide gelten als Schlüsselfiguren in der Krise um Etatüberschreitungen. Oberbürgermeister Leibe hatte vergangene Woche vermutet, dass Mitarbeiter des Rathauses oder Mitglieder städtischer Gremien den Bericht Medien zugespielt haben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln