Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Minister streckt Lohn für Ex-Mitarbeiter vor

Potsdam. Justizminister Stefan Ludwig (LINKE) lenkt im Rechtsstreit mit seiner ehemaligen Mitarbeiterin ein. »Ich habe heute mit der Landtagsverwaltung vereinbart, dass sie die Gehälter, die für die Vollendung der Kündigungsfrist noch ausstehen, überweist«, sagte Ludwig am Mittwoch. »Ich gehe bis zur Klärung des Streits dafür in Vorleistung - ich werde es also dem Landtag bezahlen.« Ludwig erklärte, es gehe auch um ausstehende Gehälter von weiteren Mitarbeitern aus seiner Zeit als Landtagsabgeordneter. Er hatte den Leuten gekündigt, als er im Frühjahr kurzfristig Justizminister wurde und sein Landtagsmandat gemäß den Regularien seiner Partei niederlegte. Die Frau hatte den Minister vor dem Arbeitsgericht Cottbus auf die Zahlung von drei Monatsgehältern verklagt. Die 60-Jährige hatte einen 450-Euro-Job. Ludwig hatte die Zahlung zunächst verweigert, da er den Landtag in der Pflicht sieht. Der Landtagsabgeordnete Jan Redmann (CDU) forderte den Minister auf, sich bei der Frau zu entschuldigen. Redmann meinte, Ludwig habe ein »erschreckendes Ausmaß an sozialer Kälte offenbart«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln