SPD stoppt gesponserte Gespräche mit Ministern

Berlin. Die SPD stoppt nach scharfer Kritik umstrittene Sponsorengeschäfte, bei denen Lobbyisten Termine mit SPD-Spitzenpolitikern gegen Geld buchen konnten. »›Vorwärts‹-Gespräche - ob mit oder ohne Sponsoring - wird es in Zukunft nicht mehr geben«, teilte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan am Mittwoch mit. Auch werde neben einer internen Untersuchung die Bundestagsverwaltung gebeten, die vom SPD-Parteimagazin »Vorwärts« ausgerichteten Gespräche umfassend zu prüfen. Verbraucherschützern reicht das nicht. Sie forderten am Mittwoch ein schärferes Parteiengesetz. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung