Werbung

Zwangsräumung in Berlin-Kreuzberg verhindert

AktivistInnen blockieren Vollzug / Eigentümer und Gerichtsvollzieherin brechen Einsatz ab

  • Von Jonathan Welker
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. 130 AktivistInnen und AnwohnerInnen verhinderten am Donnerstagmorgen eine Zwangsräumung in Berlin Kreuzberg. Nach einem Aufruf des Bündnisses »Zwangsräumung Verhindern« blockierten die DemonstrantInnen Eingänge des Wohnhauses in der Skalitzer Straße. Die Polizei verzichtete nach Absprache mit dem Eigentümer auf eine Durchsetzung der Räumung.

Die Wohnung im Kreuzberger Wrangelkiez wird seit 31 Jahren von demselben Mieter bewohnt. Nach einem Eigentümerwechsel überwies der Mieter nach eigenen Angaben die Miete versehentlich weiterhin auf das Konto des alten Vermieters. Eine sofortige Erstattung der versäumten Zahlungen lehnte der Eigentümer ab. So kam es zur Räumungsklage und zu einer versuchten Zwangsräumung.

Eine Neuvermietung der Wohnung hätte dem Vermieter, der »Düsseldorfer & Berliner Grundvermögen GmbH«, eine deutliche Erhöhung der Miete ermöglicht. Die Mieten in diesem Teil Kreuzbergs steigen seit Jahren kontinuierlich und zum Teil noch stärker als in anderen Teilen der Stadt. Zwischen 2009 und 2016 kam es so nahezu zu einer Verdopplung der Preise bei Neuvermietung.

Proteste gegen Bebauung der Cuvry-Brache

Bereits am Dienstag war es zu Protesten gegen die neue Bebauung der sogenannten »Cuvry-Brache« gekommen, ebenfalls im Wrangelkiez gelegen. AktivistInnen besuchten ein Hotel, dessen Miteigentümer das rund 12.000 Quadratmeter umfassende Areal an der Cuvrystraße bebauen will: Entgegen den ursprünglichen Vorgaben des Senats ausschließlich mit Gewerbeflächen und Büroräumen.

Die Stimmung unter den Protestierenden in der Skalitzer Straße war indes ausgelassen. Sie skandierten unter anderem »Hohe Mieten, Zwangsumzug, davon haben wir genug!« und stellten sich vor die beiden Eingänge des Wohnhauses, um einen möglichen Zugang der Gerichtsvollzieherin zu verhindern.

130 Aktive und NachbarInnen stellten sich der Gerichtsvollzieherin in den Weg.
130 Aktive und NachbarInnen stellten sich der Gerichtsvollzieherin in den Weg.

Gegen 11 Uhr teilte die Polizei mit, dass die Räumung vorerst ausgesetzt wird. Die Gerichtsvollzieherin und die Hausverwaltung hatten sich darauf geeinigt, vorerst keine polizeilichen Maßnahmen zur Vollstreckung des Räumungstitels anzufordern. Die AktivistInnen jubilierten und werteten die Blockade als vollen Erfolg: »Wir freuen uns, dass sich spontan so viele Menschen solidarisiert haben und somit die Räumung in die Obdachlosigkeit verhindert haben«, so Sara Walther, Sprecherin des Bündnisses »Zwangsräumung Verhindern«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen