Zwangsräumung in Berlin-Kreuzberg verhindert

AktivistInnen blockieren Vollzug / Eigentümer und Gerichtsvollzieherin brechen Einsatz ab

  • Von Jonathan Welker
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
130 Aktive und NachbarInnen stellten sich der Gerichtsvollzieherin in den Weg.

Berlin. 130 AktivistInnen und AnwohnerInnen verhinderten am Donnerstagmorgen eine Zwangsräumung in Berlin Kreuzberg. Nach einem Aufruf des Bündnisses »Zwangsräumung Verhindern« blockierten die DemonstrantInnen Eingänge des Wohnhauses in der Skalitzer Straße. Die Polizei verzichtete nach Absprache mit dem Eigentümer auf eine Durchsetzung der Räumung.

Die Wohnung im Kreuzberger Wrangelkiez wird seit 31 Jahren von demselben Mieter bewohnt. Nach einem Eigentümerwechsel überwies der Mieter nach eigenen Angaben die Miete versehentlich weiterhin auf das Konto des alten Vermieters. Eine sofortige Erstattung der versäumten Zahlungen lehnte der Eigentümer ab. So kam es zur Räumungsklage und zu einer versuchten Zwangsräumung.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 339 Wörter (2404 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.