Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

AfD, schon GEZahlt?

Rechtspartei in Sachsen stellte 630 Fragen zum öffentlich rechtlichen Rundfunk - auf Twitter finden das viele lustig

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein bekanntes Sprichwort lautet: Es gibt keine dummen Fragen. In dieser Woche fragt sich die Netzgemeinde: Könnte es sein, dass es doch Ausnahmen gibt? Verantwortlich dafür ist die AfD-Fraktion im sächsischen Landtag. In einer Großen Anfrage an die Staatsregierung wollte die Rechtspartei allerlei zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen. Beide Seiten verbindet bekanntermaßen eine Hassliebe: So fordert die AfD in ihrem Grundsatzprogramm die Abschaffung des Rundfunkbeitrages, also die finanziell wichtigste Säule von ARD & Co. Regelmäßig beschweren sich Parteifunktionäre über die vermeintlich verzerrte Darstellung der AfD in den Öffentlich-Rechtlichen, zuletzt im Fall des Jugendsenders Funk. Dieser würde »das bürgerliche Lager auf abscheuliche Weise« diffamieren, beschwerte sich Joachim Paul, medienpolitischer Sprecher der AfD in Rheinland-Pfalz, vor einigen Tagen.

Anlass war ein Beitrag über eine Demonstration in Wiesbaden, di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.