Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umland zeigt Interesse an Hertha-Stadion

Berlin. In der Debatte um den Bau einer neuen Fußball-Arena für den Berliner Bundesligisten Hertha BSC im Land Brandenburg haben mehrere Kommunen ihr Interesse signalisiert. Über einen möglichen Zuschlag würde man sich freuen, sagte eine Sprecherin der Stadt Ludwigsfelde am Donnerstag. Auch die Stadt Oranienburg zeigte sich interessiert. Ein Sprecher der Stadt Potsdam erklärte: »Wir suchen das Gespräch mit Hertha BSC.«Die Innenstadt von Ludwigsfelde scheide zwar aus, am Rande der Stadt gebe es aber geeignete Flächen, sagte Ludwigsfeldes Bürgermeister Andreas Igel (SPD) der »Märkischen Allgemeinen« (Donnerstag). Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) sagte der Zeitung: »Die Allianz-Arena ist ja auch nicht im Zentrum von München.« Potsdams Stadtsprecher Stefan Schulz erklärte den »Potsdamer Neuesten Nachrichten«: »Wir können uns einige Flächen als Platz für das Stadion vorstellen.«Anfang des Jahres war die Debatte um ein neues Stadion für den Fußballverein erneut aufgekommen, das kleiner und stimmungsvoller als das Olympiastadion sein und bessere Vermarktungsmöglichkeiten bieten soll. Der aktuelle Tabellensechste hatte die Diskussion am Montagabend mit der Ankündigung einer Vorstudie weiter befeuert. Im Januar oder Februar will Hertha erste Ergebnisse und mögliche Standorte präsentieren. Der Club hat bis 2025 einen Mietvertrag für das Olympiastadion.Das Land Berlin hat allerdings wenig Interesse an einem Neubau, um das Olympiastadion weiter gut auslasten zu können. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte erklärt, er begrüße jeden, der im Land investiere - und das gelte auch für Hertha. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln