Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenkstätte dankt für Ergreifung eines Täters

Jamlitz. Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten ist froh über die Aufklärung eines Anschlags auf die KZ-Gedenkstätte Lieberose in Jamlitz. Stiftungsdirektor Günter Morsch erklärte am Donnerstag: »Wir sind der Staatsanwaltschaft Cottbus und der Polizeidirektion Süd außerordentlich dankbar, dass es gelungen ist, einen Tatverdächtigen zu ermitteln« Er fügte hinzu: »Wir hoffen, dass die verabscheuenswürdigen Taten damit aufgeklärt sind und der mutmaßliche Täter angeklagt und verurteilt werden kann.« Im Mai und Juli 2016 hatte es drei Anschläge auf die Freiluftausstellung in Jamlitz gegeben. Dabei waren mehrere Informationstafeln beschädigt oder zerstört worden. Morsch hofft, dass die Neugestaltung 2017 in Angriff genommen werden kann. In diesen Tagen habe ein Gestaltungswettbewerb begonnen, erläuterte er. Ebenfalls 2017 müsse auch die Erweiterung der Ausstellung erfolgen, bei der es um die nach Lieberose deportierten ungarischen Juden sowie um die zahlreichen jüdischen Kinder und Jugendlichen in dem Lager gehen solle. Das Außenlager Lieberose gehörte zum KZ Sachsenhausen. Bei der Auflösung des Außenlagers wurden am 2. und 3. Februar 1945 1342 kranke und schwache, vor allem jüdische Häftlinge von der SS erschossen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln