Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiel macht 1,7 Millionen Euro Miese

Uthoff-Affäre: Insolvenzplan der Augenklinik vorgelegt

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die bundesweit Aufsehen erregende Geschichte des Steuerschuldners Detlev Uthoff in Kiel, die zur Polit-Affäre wurde, hat am Donnerstag bei der Gläubigerversammlung vor dem Amtsgericht ihr letztes Kapitel gefunden. Der Insolvenzplan des Augenarztes wurde nach nur kurzer Sitzung einstimmig beschlossen.

Rückblick: Im Herbst 2013 hatte ein nicht rechtskonformer Steuerdeal zwischen der Stadt Kiel und Uthoff die Kieler Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke (SPD) so sehr in Bedrängnis gebracht, dass sie schließlich von ihrem Amt zurücktrat. Gaschke wollte von dem durch Immobilienspekulationen finanziell in Schieflage geratenen Klinikbetreiber Uthoff einen möglichst hohen Anteil an Steuerverbindlichkeiten für das Stadtsäckel sichern. Dazu sollte die Stadt dem Mediziner Uthoff 3,7 Millionen Euro an Gewerbesteuerschulden erlassen, um im Gegenzug zumindest 4,1 Millionen Euro auf die Habenseite zu retten. Allerdings handelte sie den Steuerdeal am Ra...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.