Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schaffner verkaufte Tickets, die es gar nicht gab

Bonn. Zwei Jahre lang hat ein Schaffner der Deutschen Bahn einen schwunghaften Handel mit gar nicht existierenden Fahrscheinen betrieben. In dieser Woche verurteilte das Amtsgericht Bonn (NRW) den 26-Jährigen wegen gewerbsmäßiger Untreue und Betrugs zu einem Jahr und neun Monaten Haft. Weil der Mann vorbestraft ist, gab es keine Bewährung. Eine 28-jährige Komplizin kam mit 9600 Euro Geldstrafe davon. Der Zugbegleiter bot in einem Internet-Mitfahrportal Anteile von Gruppentickets zu einem günstigen Preis an. Kurz vor Antritt der Reise schrieb er seinen Kunden, dass er als Gruppenleiter nicht mitfahren könne, aber der Schaffner wüsste Bescheid. Der Schaffner war er selbst, so dass die Masche lange nicht auffiel. Erst als sich ein Kollege, der zufällig im Waggon des Angeklagten kontrollierte, über die vielen Schwarzfahrer und deren Ausreden wunderte, platzte der Schwindel. Insgesamt hatte der fristlos gekündigte Zugbegleiter in 881 Fällen einen Schaden von rund 96 000 Euro bei seinem Arbeitgeber angerichtet. Er selbst hatte laut Urteil mit dem Tickettrick etwa 22 000 Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln