Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Glamouröse Senatorin

Kandidaten der Grünen für Regierung vorgestellt

Es hat gedauert, bis die Grünenspitze die Kandidatin für das Amt der Umwelt- und Verkehrssenatorin endlich benannte. Am Donnerstag war es soweit. Regine Günther soll es werden. Die 54-jährige gebürtige Kaiserslauternerin lebt bereits seit 30 Jahren in der Hauptstadt und kümmerte sich seit 1999 beim Umweltverband WWF um Klima- und Energiepolitik.

Sie soll eine »echte Verkehrswende« einleiten und Berlin zur »Klima- und Energiehauptstadt« machen, formuliert Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek den Anspruch an Günther. Sie sei »medienerfahren, meinungsstark und hat eine sehr positive Ausstrahlung«. Dazu verspricht Kapek noch, dass die Kandidatin »Glamour« habe.

Das lange Gezerre hing mit der Parteiarithmetik zusammen. Nachdem Ramona Pop als Reala und Dirk Behrendt als Parteilinker und Mann bereits gesetzt waren, musste nun als Dritte im Bunde noch eine Frau her, die möglichst keinem Parteiflügel angehörte. Unter den aktuell 5633 Berliner Grünen-Mitglieder war diese ideale Person offensichtlich nicht zu finden. Laut Kapek habe das Grüne-Spitzenquartett schon »eine gewisse Weile« mit Günther geliebäugelt. Man habe aber den Namen nicht vorfristig an die Öffentlichkeit zerren wollen. Noch-Landeschef Daniel Wesener nennt die Benennung einer Parteilosen »ein starkes politisches Signal«. Die Kandidatin selbst kuriert gerade eine schwere Bronchitis aus und stellt sich erst danach selbst vor.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln