Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verhärtete Fronten im Luftkampf

Piloten streiken den dritten Tag in Folge

Frankfurt am Main. Im Tarifstreit zwischen der Pilotengewerkschaft Cockpit (VC) und der Lufthansa zeichnet sich keine Entspannung ab. Nachdem am Mittwoch rund 900 Flüge ausgefallen waren, gab es am Donnerstag sogar noch ein paar mehr Streichungen, über 215.000 Passagiere mussten umplanen. Auch am Freitag sollen die Arbeitsniederlegungen weitergehen - dann anders als bisher nur auf Kurzstrecken in Deutschland. 830 Flüge fallen aus, Langstreckenflüge sollen aber wie geplant starten können.

Dass die beiden Streitpartner schnell zu einer Lösung kommen, ist nicht zu erwarten: Die VC lehnt eine Schlichtung nach Angaben vom Donnerstag weiter ab. Beim Lufthansa-Management sei bisher »nicht einmal die grundsätzliche Bereitschaft zu einer fairen Gehaltsanpassung zu erkennen«, sagte Sprecher Jörg Handwerg den »RuhrNachrichten« (Donnerstag). »Solange sich diese Einstellung nicht ändert, macht auch eine Schlichtung wenig Sinn.« Es drohe ein »harter Arbeitskampf«.

Cockpit verlangt rückwirkend ab Mai 2012 Lohnerhöhungen von jährlich 3,66 Prozent. Durch den langen Zeitraum beläuft sich die Forderung insgesamt auf knapp 20 Prozent. Die Lufthansa bot zuletzt 2,5 Prozent mehr Gehalt - allerdings nicht für jedes Jahr. »0,3 Prozent mehr Gehalt pro Jahr sind nicht akzeptabel«, kritisierte Handwerg. Zudem solle selbst diese Erhöhung »an anderer Stelle wieder kompensiert« werden. Seit 2014 verhandeln die Piloten. Es ist seitdem bereits der 14. Ausstand.

Auch bei Deutschlands größter Airline ist von Entgegenkommen nicht viel zu spüren. Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister sagte, die VC-Forderung sei »völlig überzogen«. Er hoffe auf eine schnelle Rückkehr an den Verhandlungstisch und würde auch eine Schlichtung begrüßen. »Wir werden langfristig Sozialpartner bleiben. Und wir werden uns am Ende einigen müssen«, so Hohmeister.

Gleichzeitig setzt der Konzern die Gewerkschaft unter Druck: Eine zwischenzeitlich ruhende Schadenersatzklage über 60 Millionen Euro werde weiterverfolgt, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Mittwoch. Die Forderung bezieht sich auf die erste Streikrunde aus dem April 2014, die vom Unternehmen als unrechtmäßig eingeschätzt wird. Lufthansa hatte die Klage ruhen lassen, um die Gespräche damals nicht zu belasten. Das hat sich nun anscheinend erledigt. Eine erfolgreiche Forderung würde VC überschulden. Allerdings haben Gerichte bislang äußerst selten entschieden, dass Gewerkschaften nach Arbeitskämpfen Schadenersatz leisten müssen.

Der CDU-Wirtschaftsflügel forderte indes ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkämpfen. Das würde aber die gesetzlich festgelegte Tarifautonomie beschneiden. Das letzte Mal gab es die Möglichkeit zur Zwangsschlichtung in der Weimarer Republik. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln