Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweiter Streik bei Vonovia

Ver.di sieht entscheidenden Konflikt

Düsseldorf. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat Beschäftigte des Immobilienkonzerns Vonovia erneut zum Streik aufgerufen. Am Donnerstag legten Kundendienstmitarbeiter in Duisburg die Arbeit nieder, so ein Sprecher. Vonovia, die rund 400 000 Wohnungen verwaltet, verweigere Tarifverhandlungen für die rund 570 Beschäftigten des Kundenservice.

Bundesweit arbeiten knapp 6400 Menschen für den Konzern, nur 20 Prozent werden laut ver.di nach dem Tarif der Wohnungswirtschaft bezahlt. Es gebe daher bei gleicher Arbeit Gehaltsdifferenzen von bis zu 500 Euro. Die Gewerkschaft hatte vor einer Woche zum ersten Streik aufgerufen.

»Dieser Konflikt entscheidet darüber, ob die Wohnungswirtschaft perspektivisch zu einer tariffreien Zone wird«, sagte ver.di-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Sie verwies auf die »großzügige Bedienung« der Aktionäre von Vonovia und die Gehaltsanhebung des Vorstandsvorsitzenden um 66 Prozent auf 3,3 Millionen Euro binnen eines Jahres. Wer in einer solchen Lage Tarifverhandlungen verweigere, betreibe »einen ideologischen Kampf«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln