Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschiebung direkt aus dem Klassenzimmer

Wiesbaden. Die Abschiebung einer 16-Jährigen aus dem Schulunterricht heraus hat in Hessen Protest ausgelöst. Nach Berichten der Lokalpresse wurde die aus Serbien stammende Schülerin am Dienstag in einer Schule in Karben (Wetteraukreis) während der ersten Stunde von zwei Polizeibeamten in Empfang genommen und wenig später mit ihrer Mutter per Flugzeug abgeschoben. Dies hat bei Lehrern und Schülern Erschütterung ausgelöst. »Das ist pädagogisch überhaupt nicht zu vertreten«, so Schulleiter Stephan Mierendorff. »Schule muss ein geschützter Raum sein, in dem sich durch Fluchterfahrungen traumatisierte Jugendliche sicher und geborgen fühlen«, erklärte die hessische Linksfraktionschefin Janine Wissler. Auf Antrag ihrer Fraktion stand das Thema am Donnerstagabend im Plenum des Landtags auf der Tagesordnung. hgö

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln