Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesetz gegen Anstieg der Bodenpreise?

Schweriner Agrarminister kündigt Vorstoß im Bund an

  • Von Birgit Sander, Linstow
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Preise für landwirtschaftliche Flächen in Mecklenburg-Vorpommern haben sich in fünf Jahren mehr als verdoppelt. Kleine Betriebe, Junglandwirte oder Neueinsteiger könnten die Summen dafür kaum aufbringen, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD) auf der Klausurtagung des Landesbauernverbandes am Mittwoch in Linstow (Landkreis Rostock). Er will mit einer Gesetzesänderung gegen den Anstieg der Bodenpreise und -pachten vorgehen. Bauernpräsident Detlef Kurreck befürchtet, ein solches Gesetz könne ein »bürokratisches Monster« werden.

2010 hatte ein Hektar Ackerland in Mecklenburg-Vorpommern nach Angaben der bundeseigenen Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) im Schnitt rund 9190 Euro gekostet, 2015 waren es 20 100 Euro. Auch die Pachtpreise machen Backhaus zufolge eine kostendeckende Produktion teilweise unmöglich. Sie lagen nach BVVG-Angaben 2015 im Schnitt bei 326 Euro bei Neuverpachtungen. Die BVVG nahm bei Neuverpachtungen sogar 476 Euro.

Backhaus will beim Bund eine Novelle des Grundstückverkehrsgesetzes erreichen. Danach sollen nur noch aktive Landwirte und Existenzgründer, vor allem Tierhalter, Boden erwerben können. Die unerwünschte Konzentration von Land soll verhindert werden. Derzeit bewirtschaften Backhaus zufolge im Land zehn Prozent der Betriebe 50 Prozent der Fläche.

Kurreck sagte, es sei auch Ziel des Bauernverbandes, dass die Flächen in bäuerlicher Hand bleiben. »Bisher hat der Minister aber nur die Notwendigkeit des Gesetzes dargelegt und nicht das Wie erläutert«, kritisierte er.

Der Bauernverband hält es Kurreck zufolge in diesem Zusammenhang für dringend notwendig, dass die Hofnachfolge neu geregelt wird. Es sollte eine Höfe-Ordnung eingeführt werden: »Derzeit gilt bei der Vererbung das Bürgerliche Gesetzbuch, das alle Erben berücksichtigt. Da muss man es sich erst einmal leisten können, einen Hof zu erben, denn die Miterben müssen ausgezahlt werden.« Der Bauernverband befürworte eine Regelung, nach der die Weiterexistenz des Betriebes über die Abfindungsansprüche der Miterben gestellt wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln