Sieben Tage, sieben Nächte

Über: Weihnachtsmärkte und die Bundestagswahlen

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch wenn der Handel mit seinem Angebot von Stollen und Pfefferkuchen uns seit Monaten schon die Weihnachtszeit vorgaukelte, auch wenn überall in den Städten schon auf den Märkten mit Glühwein, Bratwurst und den berühmten alten Weisen künstlich heimelige Stimmung produziert wird - erst an diesem Wochenende geht es richtig los. Und so, als hätten die Politiker Angst, uns in den nun anbrechenden Zeiten von Vorfreude, Besinnlichkeit und innerer Einkehr zu sehr aufzuschrecken, haben sie in der Woche vor dem ersten Advent noch schnell alles klar gemacht. Angela Merkel tritt noch einmal an, Martin Schulz wechselt von Europa in die Bundespolitik und Horst Seehofer will in einer künftigen Bundesregierung nur mitmischen, wenn er endlich seine Obergrenze für Flüchtlinge bekommt. Und mit diesen wenig überraschenden Botschaften soll uns ein Licht aufgehen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.