Der Irrtum von Justizminister Ludwig

Ex-Mitarbeiter des Brandenburgischen LINKE-Politikers erhalten Lohn-Nachzahlung / Streit mit der Landtagsverwaltung jedoch noch nicht beigelegt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Justizminister Stefan Ludwig (LINKE) ist hyperkorrekt, als Verwaltungsjurist ein Paragrafenreiter, und in seiner langen politischen Karriere seit 1990 ist er niemals als herzlos oder unsozial aufgefallen. Insofern ist es seltsam, welche Fehler ihm nun im Streit um den Lohn seiner ehemaligen Wahlkreismitarbeiterin Angela Laugsch unterlaufen sind. Die Sache ist noch nicht ausgestanden. Denn Laugsch will, so sagte sie dem »nd« am Freitag, ihre Klage erst zurückziehen, wenn sie das Geld auf dem Konto hat. Außerdem möchte sie ihre Gerichts-, Anwalts- und Fahrtkosten erstattet haben.

Zwar gestand Ludwig am Donnerstag in einer persönlichen Erklärung ein, er hätte nicht darauf beharren dürfen, dass an seiner Stelle die Landtagsverwaltung die ausstehenden 1574 Euro und 79 Cent überweist. Zwar bescheinigte Grünen-Fraktionschef Axel Vogel dem Justizminister, dieser habe mit seiner Entschuldigung »ein zwar spätes, aber immerhin erkennbares er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 692 Wörter (4704 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.