Werbung

Thüringer Landgasthöfen droht das Aus

Verband: Potenzielle Nachfolger abgeschreckt

Erfurt. Nach dem Kneipensterben droht Thüringen nun der Verlust vieler Landgasthöfe. Es zeichne sich ab, dass für eine Reihe von Betrieben mit niedrigem Ertrag und fehlenden Fachkräften keine Nachfolger gefunden werden, geht aus kürzlich vorgestellten Erhebungen des Thüringer Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) und der Industrie- und Handelskammer Erfurt hervor. »Ein Stück Regionalität wird verschwinden«, sagte IHK-Vizepräsidentin Catrin Auerbach, die selbst ein Gasthaus im Kyffhäuserkreis betreibt.

Nach Angaben der Industrie- und Handelskammer Erfurt sind im Gastgewerbe 43 Prozent der Inhaber 55 Jahre und älter. Es gibt nach Einschätzung der Kammer mehr zur Übergabe anstehende Betriebe als potenzielle Interessenten. Erschwert werde die Betriebsnachfolge, weil Kaufinteressenten kaum Kredite erhielten oder vor der wachsenden Bürokratie zurückschreckten, mit der das Gastgewerbe kämpfe, so Dehoga-Präsidentin Gudrun Münnich.

Obwohl sich die Stimmung im Gastgewerbe laut jüngster Konjunkturumfrage aufgehellt habe, sei die wirtschaftliche Lage nach wie vor unbefriedigend. In Thüringen habe der Umsatzzuwachs in diesem Jahr bisher nur bei 0,2 Prozent gelegen, bundesweit bei 1,2 Prozent. Zudem stagniere die Zahl der Hotelübernachtungen. »Die Betriebe stehen unter Kostendruck«, sagte Münnich. Sie habe die Sorge, dass sich Gastronomie und Hotellerie künftig nur noch in den Städten abspielten.

In dieser Wintersaison rechnen laut Dehoga-Konjunkturumfrage 42 Prozent der Gastronomen und 29 Prozent der Hoteliers mit guten Geschäften. Eine schlechte Saison befürchten 20 Prozent der Gastronomen und zwölf Prozent der Hoteliers. Die Krux im Thüringer Gastgewerbe seien die vielen kleinen Betriebe, sagte Dehoga-Geschäftsführer Dirk Ellinger. Mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von 195 000 Euro pro Betrieb sei Thüringen bundesweit Schlusslicht. In Sachsen etwa kämen die Betriebe auf im Schnitt 257 000 Euro Jahresumsatz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln