Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nach 40 Jahren: Finderin gibt Flaschenpost zurück

Köln. Eine Frau aus Köln hat ihre Flaschenpost zurückbekommen, die sie vor 40 Jahren ins Meer geworfen hatte. Die Bochumerin Judith Klein hatte den verwitterten, aber noch lesbaren Zettel Anfang Oktober neben den Scherben einer Flasche am Strand der niederländischen Insel Ameland gefunden. Über Facebook verbreitete sie ein Foto des Briefes und startete eine Suche nach der Absenderin Ingrid Müller. Der Eintrag wurde rund 42 000 Mal geteilt - und auch von einer früheren Nachbarin der Familie Müller und einer Mitarbeiterin des Kölner Stadtarchivs gelesen. Beide begannen unabhängig voneinander zu recherchieren - und machten die Absenderin in Köln aus, wo sie heute wieder wohnt. Am Freitag trafen sich Finderin und Schreiberin. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln