Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Diese Rente rockt nicht!

Die Beschlüsse der Großen Koalition zur den Bezügen im Alter lassen viele Fragen offen - zu viele

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

In Sachen Rentenreform war die Große Koalition unter Zugzwang. Trotz florierender Konjunktur und eines stabilen Arbeitsmarkts häuften sich die Zahlen zu steigender Altersarmut. Hinzu kamen ungelöste Probleme wie die ausbleibende Angleichung der Alterssicherung in Ost- und Westdeutschland sowie das sinkende Rentenniveau. Dass die Rente im Wahlkampf eine entscheidende Rolle spielen würde, war deshalb abzusehen. Am Donnerstagabend wagten sich die Protagonisten des Koalitionsausschusses aus der Deckung und am Freitag erweiterte Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) die Regierungsbeschlüsse um ihre eigene Wunschliste.

Doch der Reihe nach. Einig wurden sich Union und SPD über einige entscheidende Punkte. So soll die Rentenangleichung Ost-West nun wirklich kommen, sich aber länger hinziehen als ursprünglich vorgesehen. Von 2018 bis 2025 soll stufenweise der Rentenwert Ost – der in Geld ausgedrückte Wert eines erarbeiteten Rentenpunktes –...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.