Werbung

Poetisches Vermächtnis

Macarro Castillo ist tot

Der spanische Dichter Fernando Macarro Castillo und am längsten einsitzende politische Gefangene der Franco-Diktatur (1939-1975) ist am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben.

Als junger Mann war er in die Kommunistische Partei eingetreten und schloss sich im Bürgerkrieg (1936-1939) den Republikanern im Kampf gegen Francos Truppen an. Insgesamt saß der aus einer Bauernfamilie stammende Autor fast 23 Jahre lang in Haft, wo er mit dem Schreiben begann.

Nach seiner Freilassung 1961 ging er zunächst ins französische Exil und kehrte 1976, nach Francos Tod, nach Spanien zurück. Unter dem Pseudonym Marcos Ana - gebildet aus den Vornamen seiner Eltern - veröffentlichte er mehrere Bücher. In seinem bekanntesten Werk »Decidme cómo es un árbol« (Sagt mir, wie ein Baum aussieht) setzt er sich mit seiner langen Zeit im Gefängnis auseinander. Sein letztes Buch »Vale la pena luchar« (Es lohnt sich, zu kämpfen) erschien 2013. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln