Werbung

Grüne Basis über Koalition sehr erfreut

Die Berliner Grünen wollen nach mehr als 15 Jahren zurück in den Senat - und das begleitet von einer neuen Parteispitze. Der Partei-Linke aus Kreuzberg, Werner Graf (36), und die Vertreterin des Realo-Flügels aus Steglitz-Zehlendorf, Nina Stahr (34), stellten sich am Donnerstagabend bei einem Kleinen Parteitag der Basis als neues Team vor. Die Neuwahl ist nötig, weil die beiden bisherigen Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener ins Abgeordnetenhaus gewählt wurden. Bei den Grünen gilt die strikte Trennung von Amt und Mandat.

Der rot-rot-grüne Koalitionsvertrag stieß bei den Mitgliedern auf große Zustimmung. Die meisten der mehr als 15 Redner hoben die Punkte hervor, die in ihren Augen eine kräftige grüne Handschrift tragen. Dazu zählten sie die enorme Steigerung der Mittel für den Ausbau des Radverkehrs, mehr Geld auch für eine ökologische Sanierung der Schulen, mehr bezahlbaren Wohnraum oder ein günstigeres Sozialticket. Berlin baue die ersten Schulen aus Holz, bekomme ein echtes Energie-Stadtwerk. Kritisch wurde gefragt, warum sich die Grünen die Verantwortung für das Innenressort immer noch nicht zutrauen.

Über den Koalitionsvertrag und die Personalvorschläge für die drei Grünen-Senatorenposten sowie die neue Doppelspitze soll bei einem Parteitag am 3. Dezember abgestimmt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln