Werbung

Schach mit Carlos García Hernández

  • Von Carlos García Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Schach kennt viele Spielstile. Einer der spektakulärsten geht so: Bahnt sich früh eine echte Bedrohung der gegnerischen Stellung an, opfert man selbst eine Figur. Das mag objektiv ein Fehler sein. Doch ist die objektive Perspektive nur die eine. Zwar mag der Gegner nun möglicher Weise in wenigen Zügen selbst zu einer Gewinnstellung kommen - aber nur, wenn er höchst präzise spielt. Das Wissen darum, dass sein Spielraum für Fehler gering ist, setzt ihn unter starken Druck. Der wird mit jedem Zug größer - und der Spieler auf der anderen Seite braucht »nur« die Nerven zu behalten. Wie es Ex-Weltmeister Weselin Topalow (Bulgarien; 41), der bereits im 13. Zug opferte, gegen Fabiano Caruana (Italien; 24) risikovoll und -bewusst schaffte.

Topalow, Weselin (ELO: 2760) - Caruana, Fabiano (2823) [D24-Angenommenes Damengambit], »Champions Showdown«, Saint Louis (USA) 10.11.16 (1. Runde)

1.c4 Sf6 2.Sc3 e6 3.Sf3 d5 4.d4 dxc4 5.e4 Lb4 6.Lxc4 Sxe4 7.0-0 Sxc3 8.bxc3 Ld6 [Wenn 8...Lxc3, dann spielt Weiß 9.Tb1 und bekommt Kompensation für die zwei geopferten Bauern] 9.Te1 0-0 10.Dd3 [Neuerung!] 10...Sd7 11.Se5 Lxe5 12.dxe5 Sb6 [Diagramm I] 13.Dg3!? Sxc4 14.Lh6 g6 15.Tad1 [15.Lxf8? ist keine Option, denn 15...Dxf8] 15...Ld7 16.h4 Sb6 17.h5 De7 18.Td4 Le8 [Plötzlich steckt Caruana psychologisch in einer Zwickmühle. Nach 18...Tfe8 19.Tg4 Sd5 20.c4 ist der Vorteil perdu, und allenfalls kann 20...Sf6 den Ausgleich wahren (20...Sb6?? 21.hxg6 fxg6 22.Te3 und Topalows Vorteil ist deutlich) ] 19.Lg5 f6? [Hier ist es passiert: Caruana jetzt ohne Vorteil. Nach 19...Da3 20.Dh4 Sd5 21.c4 c5 wäre seine Stellung sehr gut gewesen] 20.exf6 Dc5 21.Txe6 Df5 22.Te5 Db1+ 23.Kh2 [Diagramm II] 23...gxh5? [Mit diesem Fehler verliert Schwarz. Eine Lösung für Caruana wäre gewesen: 23...c5 24.Tde4 Lf7=] 24.Lh6+ Lg6 25.Lxf8 Txf8 26.Dg5 Dxa2 27.Te7 Dxf2 28.Tg7+ Kh8 29.Txg6 1-0

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln