In sieben Schritten zur Einheitsrente

Koalition plant Ostangleichung bis zum Jahr 2025, Ministerin Nahles legt eigene Rentenpläne oben drauf

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenn er sich allein mit der Sozialdemokratin Andrea Nahles über die Rentenpläne zu einigen hätte, würde es ganze fünf Minuten brauchen, sagte im Deutschlandfunk am Freitagmorgen Jens Spahn, CDU-Staatssekretär im Finanzministerium. Die Macht der Zahlen, also des Faktischen, kann über Parteigrenzen hinweg verbinden. Doch auch wenn sich CDU, CSU und SPD am Donnerstagabend auf einen Rentenplan einigten, bleibt das Thema in der Koalition umstritten. Am Freitagmorgen gab Arbeits- und Sozialministerin Nahles Vorstellungen bekannt, die über die Koalitionspläne hinausgehen. Sie dürften in den bevorstehenden Wahlkämpfen eine größere Rolle spielen.

Wichtigster Beschluss der Koalition ist die Angleichung des Ost- ans Westrentenniveau. Zwischen 2018 und 2025 soll sie in sieben Schritten erfolgen. Dabei wird der Rentenwert angeglichen; dies entspricht einer Höherstufung. Zugleich wird die bisherige Höherwertung der Löhne und Gehälter im Osten b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.