Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein neuer Sparkurs bei der S-Bahn-Wartung

Die S-Bahn will nach eigenen Angaben nicht zu einem Sparkurs zurückkehren, der die Zuverlässigkeit des Verkehrs gefährdet. Entsprechende Befürchtungen von Mitarbeitern, die am Freitag in einem Bericht der »Berliner Zeitung« zitiert wurden, seien unbegründet, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Hintergrund ist der Umstand, dass die S-Bahn die rund 1000 Wagen der Baureihe 481 künftig dauerhaft nur noch alle 1,35 Millionen Kilometer zur Revision, einer gründlichen Untersuchung, müssen. Seit Mitte 2009, dem Höhepunkt der S-Bahn-Krise, galt eine Übergangsregelung: Demnach mussten jeweils nach 1,1 Millionen Kilometern zwei Zusatzuntersuchungen gemacht werden. Diese Untersuchungen fielen nun im Einklang mit den geltenden Vorschriften weg, weil »diese Verlängerung sicherheitstechnisch unbedenklich« sei, erläuterte der Bahnsprecher. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln