»Fidels Tod ist eine historische Zäsur«

Wie reagieren die Bewohner Havannas auf den Tod des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro? Eine Reportage

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Immer wieder ist Fidel Castro in den vergangenen Jahren tot erklärt worden. »Mein Tod wurde so viele Male erfunden, an dem Tag, an dem ich wirklich sterbe, wird es niemand mehr glauben«, hat er einmal gesagt. Doch dieses Mal herrschte Gewissheit. In einer kurzen Fernsehansprache gegen Mitternacht in der Nacht von Freitag auf Samstag verkündete Fidels Bruder, Kubas Präsident Raúl Castro, sichtlich bewegt und mit schwerer Stimme den Tod des Führers der kubanischen Revolution: »Mit tiefem Schmerz spreche ich zu Ihnen, um unser Volk und die Völker der Welt darüber zu informieren, dass heute, am 25. November um 22.29 Uhr, der Comandante en Jefe der Kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, gestorben ist.«

Viele Kubaner erfuhren erst am nächsten Morgen vom Ableben Fidels. »Ich kann es nicht glauben«, sagt Mario, ein Mittdreißiger, der in der Regel Touristen mit seinem Fahrradtaxi durch Havanna kutschiert. Wie vielen seiner Generation sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.