Roland Etzel 28.11.2016 / Kommentare

Lebenselixier der Hoffenden

Wird die Geschichte Fidel Castro freisprechen, so wie er es einst vor Gericht angekündigt hat?

Kann die Revolution ein Gesicht haben? Millionen auf dieser Erde werden mit Ja antworten: Es hat eine markante Nase, blaue Augen unter buschigen Brauen und ist gerahmt von einem stattlichen Vollbart. Oder einfach: Es ist das Gesicht von Fidel Castro. Ebenso verhasst bei den Reichen und Privilegierten wie vergöttert bei den Habenichtsen, den Ausgebeuteten und Hoffenden des amerikanischen Kontinents und weit darüber hinaus. Dieses zutiefst Umstrittene wird auch nach seinem Tod nicht an Trennschärfe verlieren, und das wird in seinem Sinne sein.

Revolution beginnt nicht mit Versöhnung, konnte sie nicht in einem Hinterhof der USA. Für den Riesen im Norden war Kuba nicht mehr als Bordell, Spielkasino und Zuckerdose. Und damit das so bleibe, stützten sie dort ein parasitäres Regime. Es zu beseiti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: