Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bürokratisch

Kulturgutschutzgesetz

Führende deutsche Auktionshäuser haben das neue Kulturgutschutzgesetz als zu bürokratisch und als Wettbewerbsnachteil kritisiert. »Man wollte mit dem Gesetz vor allem den Handel mit Raubgrabungen unterdrücken«, sagte Markus Eisenbeis, Inhaber des Kölner Auktionshauses Van Ham, der Deutschen Presse-Agentur. »Das Problem ist aber, dass dieses Gesetz viel mehr betrifft als vielleicht beabsichtigt war.«

Die hohen Auflagen und Sorgfaltspflichten »drangsalieren den deutschen Kunsthandel aufs Neue«. So müsse man ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.