Bürokratisch

Kulturgutschutzgesetz

Führende deutsche Auktionshäuser haben das neue Kulturgutschutzgesetz als zu bürokratisch und als Wettbewerbsnachteil kritisiert. »Man wollte mit dem Gesetz vor allem den Handel mit Raubgrabungen unterdrücken«, sagte Markus Eisenbeis, Inhaber des Kölner Auktionshauses Van Ham, der Deutschen Presse-Agentur. »Das Problem ist aber, dass dieses Gesetz viel mehr betrifft als vielleicht beabsichtigt war.«

Die hohen Auflagen und Sorgfaltspflichten »drangsalieren den deutschen Kunsthandel aufs Neue«. So müsse man ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: