Hermannus Pfeiffer 28.11.2016 / Wirtschaft und Umwelt

»Menschen lernen dazu«

Volkswirtschaftsprofessor Stefan Kooths erwartet anziehende Produktivitätsentwicklung

Höher, schneller, weiter – wie misst man Produktivität? Illustration: iStock/kmlmtz66

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Wie misst die Ökonomik die Produktivität einer Volkswirtschaft?
Die wichtigste Kennzahl für die Produktivitätsmessung ist die Arbeitsproduktivität. Diese setzt die preisbereinigte Wertschöpfung in Beziehung zum Arbeitseinsatz. Vereinfacht gesagt: Was bringt eine Stunde Arbeit für unseren Wohlstand?

Dabei gibt es aber Messprobleme.
Allerdings. Sie fangen schon bei der Ermittlung der Wertschöpfung an - insbesondere dort, wo es keine Marktumsätze gibt, wie bei selbst genutztem Wohneigentum oder staatlichen Dienstleistungen. Ferner ist die korrekte Berücksichtigung von Qualitätsfortschritten schwierig und wirft die Frage auf, ob ein Gut bei einem Preisanstieg einfach nur teurer oder aber hochwertiger geworden ist. Schließlich ist auch die Messung des Arbeitseinsatzes nicht trivial, wenn man unterschiedliche berufliche Qualifikationen berücksichtigen will.

Die Arbeitspr...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: