Werbung

Korruption bei Krimis vorbeugen

Finanzkontrolle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Rechnungshöfe sehen in der Ausschreibung von »Tatort«-Produktionen durch den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) den richtigen Weg. Der MDR sei bei den Produktionen für die ARD-Krimireihe »einen weiteren Schritt in Richtung besserer Korruptionsvorbeugung und für mehr Transparenz gegangen«, erklärten die Rechnungshöfe von Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt am Freitag.

Von den Finanzkontrolleuren geprüft wurde der Weimar-Tatort »Die fette Hoppe« aus dem Jahr 2013. Ebenso nahmen sie nach eigenen Angaben die Vergabe, Vertragsgestaltung, Rechteverwertung und Kostenerfassung für den Erfurt-Tatort »Kalter Engel« unter die Lupe. Er wurde ebenfalls 2013 ausgestrahlt.

Bis 2012 habe der MDR exklusiv die Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mbH mit Tatort-Produktionen beauftragt. Ihr Krimi »Schwarzer Afghane« sei unter finanziellen Aspekten ebenfalls geprüft worden, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung. Aus dem Bericht der Rechnungshöfe gehen keine groben Verstöße hervor.

Durch eine Änderung des Rundfunkstaatsvertrags sei es den Rechnungshöfen seit Oktober 2016 möglich, ihre abschließenden Prüfberichte zu Rundfunkanstalten zu veröffentlichen. Die Rechnungshöfe der drei MDR-Staatsvertragsländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hätten sich darauf verständigt, so wurde des Weiteren verlautbart, die Berichte künftig auf ihre Internetseiten zu stellen. Der Anfang sei mit dem Bericht zu den drei Krimi-Produktionen gemacht worden. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!